dacopo - der Name

diskrete, anonyme, comfortable Personenortung So war unser Arbeitstitel - und weil es sich so gut anhörte, ist es bei der Abkürzung geblieben. Inzwischen durften wir dacopo in Berlin, Hamburg und München bei Alzheimer Gesellschaften, bei Pflegeberatungsstellen und Betroffenen vorstellen. Als Dank für geduldiges Zuhören und konstruktive Gespräche haben wir deren Anregungen inzwischen einprogrammiert. Wir freuen uns weiter auf konstruktive Hinweise und Kritiken!

dacopo - so fing es an

Smartphone-Beratungsgespräch mit einer sehr netten, älteren Dame. „Herr Spiering: Mein Mann ist dement, er läuft sehr gerne und dann braucht er auch weniger Medikamente, schläft gut und hat einen schönen nächsten Tag. Aber manchmal findet er nicht zurück, ich sorge ich mich um ihn, und mir geht es gar nicht gut. Im Verkehr kommt er gut zurecht, das macht mir keine Sorgen. Was ist, wenn er in den falschen Bus einsteigt oder sich sonst nicht mehr zurecht findet? Können Sie da nicht etwas tun?“ Als im Familienumfeld ein ähnlicher Fall eintrat haben wir uns mit dem Thema eingehend beschäftigt. Wir haben gelernt, dass ca. 70% der Menschen mit Demenz einen hohen Bewegungsdrang haben. Sie laufen zu Orten, die sie kennen (Hinlauftendenz), und wir mussten ebenso wie die Alzheimer Gesellschaft in der VODONI Studie feststellen, dass es keine befriedigenden Lösungen gibt. Daraufhin haben wir mit der Entwicklung von dacopo begonnen.

dacopo - der Name

diskrete, anonyme, comfortable Personenortung So war unser Arbeitstitel - und weil es sich so gut anhörte, ist es bei der Abkürzung geblieben. In der Musik gibt es ein ähnliches Wort, das heißt da capo und ist eine Spielanweisung, ein Musikstück von einer bezeichneten Stelle an, von vorne (da capo) zu beginnen. Inzwischen durften wir dacopo in Berlin, Hamburg und München bei Alzheimer Gesellschaften, bei Pflegeberatungsstellen und Betroffenen vorstellen. Als Dank für geduldiges Zuhören und konstruktive Gespräche haben wir alle ihre Anregungen inzwischen einprogrammiert. Wir freuen uns weiter auf konstruktive Anregungen!

dacopo - so fing es an

Gespräch mit einer sehr netten, älteren Dame. Herr Spiering: Mein Mann ist dement, er läuft sehr gerne und wenn er läuft, braucht er weniger Medikamente, dann schläft er gut und hat einen schönen neuen Tag. Aber manchmal findet er nicht zurück und dann habe ich Angst, mache mir Sorgen um ihn, und dann geht es mir schlecht. Er kommt gut im Verkehr zurecht, das macht mir keine Sorgen, nur wenn er nicht zurück findet - das macht mir große Sorgen. Können Sie etwas tun? Als im Familienumfeld ein ähnlicher Fall eintrat und wir festgestellten das 70% der Menschen mit Demenz offensichtlich einen Bewegungsdrang haben zu Orte zu laufen, die sie kennen (Hinlauftendenz) und wir ebenso wie die Alzheimer Gesellschaft in der VODONI Studie feststellten, dass keine befriedigenden Lösungen gibt, haben wir mit dacopo begonnen.